Roman Bunka

(Ein Abend für den Dichter SAID / Samstag, 28. August 2021 / Beginn: 19.30 Uhr / Einlass: 18.30 Uhr)

Der Musiker und Komponist Roman Bunka wurde 1951 in Frankfurt am Main geboren. Er gilt als Pionier der Weltmusik-Szene, ist ein hervorragender Gitarrist und ein begnadeter und virtuoser Oud-Spieler, der ursprünglich wohl aus Persien kommenden Kurzhalslaute.

Bunka kann als ein Kapitel zeitgenössischer deutscher Musikgeschichte betrachtet werden. Mit der bahnbrechenden deutschen Rock-Jazz- und Weltmusikgruppe Embryo betrat er mit seinem östlich geprägten Gitarrenspiel und seiner Komposition Neuland. 1976 konzertierte er zum ersten Mal mit dem weltbekannten Perkussionisten Trilok Gurtu in Indien. In den siebziger und achtziger Jahren trat er mit Embryo in Indien, Afghanistan, der Türkei und Marokko auf. Er spielte u.a. mit dem Saxophonisten Charlie Mariano, der Klarinetten-Virtuosin Gabrielle Mirabassi, dem Pianisten Mal Waldron und der Nay-Spielerin und Übersetzerin Claudia Ott.

Nach Konzerten mit Okay Temiz in der Türkei wählte Bunka in den achtziger Jahren Kairo als sein musikalisches Refugium in der arabischen Welt. Hier trat er mit dem populären ägyptischen Sänger Mohammed Mounir auf, studierte bei dem Geigenvirtuosen Abdo Dagir und tourte mit seinem Ensemble durch Europa und Ägypten. Zu seinen preisgekrönten Arbeiten gehört auch die Live-Aufnahme seines Projekts Color Me Cairo mit dem ägyptischen Pianisten und Grammy-Gewinner Fathy Salama und Malachi Favors vom legendären Art Ensemble of Chicago (ENJA-records).

Nach jahrelangem Studium der Eigenheiten der orientalischen Musik, kennt Bunka den Klang Kairos so gut wie kaum ein anderer und wurde so auch zu einem renommierten musikalischen Vermittler zwischen Orient und Okzident. In dem Dokumentarfilm City of Sounds von Janek Romero von 2013 unternimmt Bunka eine Reise durch die musikalische Szene der ägyptischen Hauptstadt. 2014 wurde er von seiner Heimatstadt München mit dem Schwabinger Kunstpreis geehrt und 2015 wurde er von Europas größtem afrikanischen Musikfestival in Würzburg für den Africa Festival Award ausgewählt.

Als sich SAID und der syrische Dichter Yamen Hussein im März 2017 im Münchener Literaturhaus zum ersten Mal begegneten, um ihr gemeinsames Buchprojekt Salam Yamen – Lieber SAID vorzustellen, mit dem beide schließlich 2019 auch zu Gast bei den Poetischen Quellen waren, war es Roman Bunka, der auch die Veranstaltung in München auf der Oud musikalisch begleitete.


Gerald Langer

Roman Bunka