Osman Yousufi

(Das Tischgespräch II / Sonntag, 30. August 2020 / Beginn: 15.00 Uhr / Einlass: 14.30 Uhr)

Geboren 1989 in der syrischen Stadt Aleppo. Er studierte Physik in Damaskus. Seit jeher interessiert er sich für Literatur und hat für das Portal Weiter Schreiben.jetzt, das 2017 ins Leben gerufen worden ist, um Autorinnen und Autoren aus Krisengebieten die Möglichkeit zu bieten, weiterschreiben zu können, seine ersten arabischsprachigen Texte ins Deutsche übersetzt, die von seiner Frau Lina Atfah stammten. Auf dem Verlagsblog des Bielefelder Pendragon Verlages beschreibt Yousufi seine Begegnung mit der deutschen Sprache:

„Meine erste Begegnung mit der neuen Sprache war vor drei Jahren [2016; Anm. d.V.], in einem Integrationskurs, den ich besuchen musste. Unsere Beziehung begann also eher formell, sie war von Ämtern bestimmt. Es war eine spontane Begegnung, denn ich lernte nur deshalb Deutsch, weil ich aus Syrien hatte fliehen müssen. Dennoch war der Integrationskurs ein Glück: Unser ägyptischer Lehrer zeigte mir, wie schön und facettenreich das Deutsche sein konnte. (…) Und ich schreibe nun meine ersten eigenen Gedichte auf Deutsch: Ich klinge anders, als ich dachte.“


Osman Yousufi