Olga Radetzkaja

Übersetzerin aus dem Russischen

(Das Tischgespräch I / Samstag, 29. August 2020 / Beginn: 16.30 Uhr / Einlass: 16.00 Uhr)

Olga Radetzkaja, geboren 1965 in Amberg, studierte Slavistik, Amerikanistik sowie Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft in Berlin. 1988 arbeitete sie für ein Jahr bei dem russischsprachigen Verlagsbuchhandel Russica in New York, verbrachte anschließend zwei Jahre in Moskau und begann, Bücher aus dem mit der Einführung der Pressefreiheit explodierenden russischen Buchmarkt nach Deutschland zu importieren und aus dem Russischen zu übersetzen.

2003 drehte sie mit Gabriele Leupold, Eveline Passet, Anna Shibarova und Andreas Tretner den Dokumentarfilm Spurwechsel. Ein Film vom Übersetzen. 2009 war sie Mitbegründerin des Vereins Weltlesebühne.

„Das Lesen (und mit, vor oder nach ihm das Übersetzen) fremder, fremdsprachiger Literatur ist die lustvollste und erkenntnisförderndste Form von kultureller Aneignung, die ich kenne“, sagte sie in ihrer Dankesrede bei der Verleihung des Straelener Übersetzerpreises im vergangenen Jahr. Für ihre Übersetzung des Romans Nach dem Gedächtnis der russischen Autorin Maria Stepanova erhält sie im September zusammen mit Stepanova den Literatur- und Übersetzungspreis „Brücke Berlin“.


Ebba Drolshagen

Olga Radetzkaja