Michael Kegler

[Übersetzer aus dem Portugiesischen]
(Das Tischgespräch I: Samstag, 27. August 2022 / Beginn: 17.00 Uhr)

Michael Kegler, geboren 1967, wuchs in Liberia, Brasilien und Oberhessen auf. Die portugiesische Sprache lernte er als kleines Kind in Brasilien, wo sein Vater in Minas Gerais, dem größten Bergbauzentrum des Landes, als Geologe arbeitete. Sein brasilianisches Alltagsportugiesisch verfeinerte er während des Studiums und arbeitete nebenbei im „Centro do Livro“, dem portugiesischen Buchladen in Frankfurt am Main.

Seit Ende 1990 ist Kegler als Literaturübersetzer tätig und hat u.a. Bücher von Paulina Chiziane (Mosambik), José Eduardo Agualusa (Angola), Germano Almeida (Kapverde), João Paulo Cuenca, (Brasilien), Gonçalo M. Tavares, Manuel Jorge Marmelo, Rui Zink, Yara Nakahanda Monteiro sowie der Lyrikerinnen Hélia Correia und Ana Luísa Amaral (Portugal) ins Deutsche übertragen.

Er engagiert sich in der Gesellschaft zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika und ist regelmäßig mit Autorinnen und Autoren aus der portugiesischsprachigen Welt auf Lesereise. In Frankfurt moderierte er von 2011 bis 2016 die Lesereihe BrasiLesen. 2009 erschien die von ihm herausgegebene Lyriksammlung Hotel Ver Mar, in welcher Werke von 22 jüngeren portugiesischsprachigen Autoren vorgestellt werden. Zusammen mit Marianne Gareis wurde Michael Kegler 2014 mit dem Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW ausgezeichnet. 2016 erhielt er zusammen mit dem von ihm übersetzten Luiz Ruffato den Internationalen Hermann-Hesse-Preis.


Rui Sousa Correntesd'Escritas

Michael Kegler