Larissa Bender

Übersetzerin aus dem Arabischen

(Das Tischgespräch I / Samstag, 29. August 2020 / Beginn: 16.30 Uhr / Einlass: 16.00 Uhr)

Larissa Bender wurde 1958 in Köln geboren. Sie studierte Islamwissenschaften, Ethnologie, Soziologie, Kunstgeschichte und Arabisch in Köln, Berlin und Damaskus. Sie zähl zu den anerkanntesten Übersetzerinnen aus dem Arabischen und übersetzt neben Literatur auch Sachtexte. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt insbesondere auf der Politik, Gesellschaft und Kunst Syriens. Mit ihrem Buch Innenansichten aus Syrien, einer Anthologie syrischer Autoren und Künstler, trat Bender auch als Herausgeberin hervor. Sie ist u.a. Mitglied des Verbandes deutschsprachiger Übersetzerinnen und Übersetzer (VdÜ) und der Weltlesebühne e.V.

Für ihr kultur- und bildungspolitisches Engagement verlieh ihr Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier 2018 das Bundesverdienstkreuz, die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik Deutschland für politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen und Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht. Zuletzt übersetzte sie das Buch Ein Witz für ein Leben des palästinensischen Autors Mazen Maarouf, das in diesem Jahr im Unionsverlag erschienen ist.


Thekla Ehling

Larissa Bender