Sa, 25.08.2018 / 13.30 Uhr / Eintritt: 11,00 € (Nachmittagskarte!)
Ort: Naturbühne od. Literaturzelt im AQUA MAGICA Landschafts- und Kulturpark

Lesungen und Gespräche am Nachmittag zum Schwerpunkt „Zurück zur Literatur!“

D E U T S C H L A N D W E I T E  B U C H P R E M I E R E !

Goran Vojnović
stellt seinen Roman Unterm Feigenbaum [2018] vor.
Gesprächsübersetzung: Ivana Nevesinjac / Deutsche Lesung: Thomas Streipert


(c) Matej Pusnik

Goran Vojnović

Neben die großen Namen der slowenischen Literatur wie Boris Pahor, Florjan Lipuš, Drago Jančar oder dem jüngeren Aleš Šteger hat sich seit Erscheinen seines ersten Romans Čefurji raus! (zu deutsch etwa Südländer raus!) auch der 1980 in einem Vorstadtviertel von Ljubljana geborene Goran Vojnović eingereiht. Sein mit wichtigen Preisen ausgezeichnetes Romandebut sorgte für großes Aufsehen, weil es Vojnović eine Klage des stellvertretenden slowenischen Polizeipräsidenten einbrachte, die jedoch einen Tag später zurückgezogen wurde, nachdem die unmittelbare öffentliche Empörung über die Klage das Innenministerium in Verlegenheit brachten. Bis heute gehört das Buch zu einem der meistverkauften Bestseller in Slowenien.
Es ist dem in Bozen und Wien sitzenden Folio Verlag zu danken, Vojnović als Schriftsteller für den deutschen Sprachraum entdeckt zu haben. 2016 erschien hier sein zweiter Roman Vaterland. Dabei handelt es sich um eine Art Road-Movie, in der die Hauptfigur sich als Sohn eines flüchtenden Kriegsverbrechers auf eine Fahrt durch das vom Krieg zerstörte Ex-Jugoslawien aufmacht, um seinen Vater zu finden. „Ich wollte ein Buch über die Welt schreiben, die dieser Krieg geschaffen hat. Aber wenn man das schreibt, muss man es von Anfang an schreiben, also geht es auch darum, wie alles begann, wie diese Welt war, bevor sie sich auflöste“, sagte Vojnović in einem Gespräch mit dem amerikanischen Romancier Noah Charney.
Zusammen mit Čefurji raus! gehört Vaterland zu den zentralen und mitbestimmenden Werken der slowenischen Gegenwartsliteratur. Es ist die Aktualität seiner Themen und seine schriftstellerische Qualität, die Vojnović inzwischen weit über die Grenzen seines Heimatlandes hinaus bekannt gemacht haben.
Vojnovic, der neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit auch als Film- und Fernsehregisseur und als Drehbuchautor arbeitet, scheint mit seinem jüngsten Roman Figa, der in der deutschen Übersetzung mit dem Titel Unterm Feigenbaum genau zu den Poetischen Quellen erscheinen wird, an die Thematik von Vaterland anzuknüpfen: Mit dem Besuch im Haus des Großvaters beginnt die Suche eines jungen Mannes nach der eigenen Identität und führt ihn unweigerlich in die Wirren auf dem Balkan. Der Zerfall des Staates und dessen neue Grenzen haben auch die Familienbande zerschnitten. Einzig der Feigenbaum im Garten seines Großvaters scheint alle Stürme unbeschadet überstanden zu haben.

„Der Roman führt quer durch das Nachkriegs-Jugoslawien und besticht mit seinem emanzipatorischen Ansatz: Wir sind für unser Tun selbst verantwortlich und können uns nicht hinter unserer Geschichte verbergen.“ [Martin Woker zu Vaterland, Neue Zürcher Zeitung]