Federico Italiano

Buch: Sieben Arten von Weiß [2022]
(Die Autorenbegegnung III: Samstag, 27. August 2022 / Beginn: 19.30 Uhr / Einlass: 18.45 Uhr)

Die italienische Dichtung des 20. Jahrhunderts wurde vor allem geprägt durch die Lyriker Salvatore Quasimodo (Literaturnobelpreis 1959), Umberto Saba, Giuseppe Ungaretti und Eugenio Montale (Literaturnobelpreis 1976) und Andrea Zanzotto. Saba aber vor allem auch Montale gelten dabei als Begründer einer neuen Sensibilität, einer „Poesie der Gegenstände“. Montale ist spürbar eine Bezugsperson für Federico Italiano, der mit seinem letzten in Italien 2020 erschienen Gedichtband Habitat als „eine der originellsten und überraschendsten Stimmen der italienischen Lyrik der letzten zwanzig Jahre“ gefeiert wurde. In diesem Frühjahr nun ist endlich der erste Gedichtband von ihm in deutscher Übersetzung unter dem Titel Sieben Arten von Weiß erschienen. Dabei handelt es sich um eine Auswahl von Gedichten aus Italianos vier zuvor bereits in Italien veröffentlichten Gedichtbänden, u.a. auch aus dem erwähnten Buch Habitat. Italiano zeigt sich seinen deutschen Leserinnen und Lesern hier als ein Dichter, dem es wie Montale gelingt, aufgrund der genauen Beobachtung der Wirklichkeit über einen Alltag zu schreiben, der aus konkreten Gesten und Handlungen besteht. Rhetorische Beschönigungen sind dabei seine Sache nicht, sehr wohl aber der Blick in die Zeit und das bewusste Zurückholen der Erinnerung als lyrischer Raum: „Der Kellner serviert einen Brandy: / Ich habe nach dir gesucht, in dieser Erinnerung / die mir nicht gehört …“ Sicher wäre es ein Gewinn, wenn man neben Federico Italiano an der Ampel stehen müsste, um mit ihm zusammen auf die Zukunft zu warten, wie er es in einem anderen Gedicht seinem lyrischen Du zumutet.

Sieben Arten von Weiß wurde von Raoul Schrott und Jan Wagner übersetzt. Alle drei haben sie gemeinsam, dass sie nicht nur Dichter, sondern auch Übersetzer sind. So hat Italiano umgekehrt den Gedichtband Regentonnenvariationen von Jan Wagner ins Italienische übertragen und gemeinsam mit Wagner ist er Herausgeber der 2019 erschienen europäischen Gedichtsammlung Grand Tour, die im selben Jahr bei den Poetischen Quellen vorgestellt wurde.

Federico Italiano wurde 1976 in der norditalienischen Gemeinde Galliate nahe der Stadt Novara im Piemont geboren. Er studierte Philosophie in Mailand und verbrachte anschließend viele Jahre in München, wo er an der Ludwig-Maximilian-Universität promovierte und habilitierte. Seit 2016 ist er als Senior Researcher an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien tätig, wo er auch lebt.

»Fein beobachtet und ebenso fein umgesetzt ist die Lyrik von Federico Italiano, einzigartig komponiert und ebenso nachhaltig im Eindruck. Sieben Arten von Weiß ist ein wunderbar und locker zu lesendes Kunstwerk, das man sich idealerweise in einer azurblauen Stunde gönnen sollte.«
[Matthias Ehlers, WDR5]


Mueck Fotografie

Federico Italiano