Carl Wilhelm Macke

(Ein Abend für den Dichter SAID / Samstag, 28. August 2021 / Beginn: 19.30 Uhr / Einlass: 18.30 Uhr)

Carl Wilhelm Macke wurde 1950 in Cloppenburg in der norddeutschen Tiefebene geboren. Er studierte Politikwissenschaften und Pädagogik in Hamburg und Hannover und zog nach dem Studium nach München. Hier arbeitet er als freier Journalist und war Mitbegründer des Vereins „Journalisten helfen Journalisten e.V.“ (www.journalistenhelfen.org), dessen Geschäftsführer er heute ist. In der italienischen Stadt Ferrara, gelegen in der östlichen Po-Ebene zwischen Bologna und Venedig, hat Macke eine zweite Heimat gefunden, wo er sich ebenfalls engagiert und Mitglied der Vereinigung Libertà e Giustizia ist, die sich für die Verteidigung und Stärkung der zivilgesellschaftlichen und kulturellen Werte der Demokratie einsetzt. Nach seinen Vorlieben gefragt, antwortet er, dass er neben dem angelsächsischen Journalismus, dem bayerischen Anarchismus, dem westfälischen Schinken, die Kammermusik und Opern von Giuseppe Verdi und die italienische Poesie schätzt. Letzteres trifft aber auf die Lyrik aus allen Epochen und Erdteilen der Welt zu, was sich u.a. auch in seinen vielen Lyrik-Rezensionen auf dem Online-Magazin culturmag.de nachlesen lässt.

Mit SAID verbindet ihn eine jahrelange Freundschaft. In seinem sehr persönlichen Nachruf schrieb er unter anderem über SAID: „Was für ein Wissen über die deutsche Romantik, über die deutsche Exilliteratur, über die Gedichte von Heine, von Celan, von Nelly Sachs! Und seine deutschen Gesprächspartner, was wussten die von der persischen Erzähltradition, von Hafis, von Sadeq Hedayat, von Forugh Farrochsad, von der unendlich reichen persischen Literaturtradition?“


Carl Wilhelm Macke