Literaturgottesdienst 2018

Sonntag, 26. August 2018 / Beginn: 10.00 Uhr / Ort: Literaturzelt oder Naturbühne im AQUA MAGICA-Park

Lebensbücher: Ray Bradbury – Fahrenheit 451

Der 39. Literaturgottesdienst bezieht sich mit dem Buch Fahrenheit 451 auf bedrückende Weise auf das Schwerpunktthema des diesjährigen Literaturfestes „Zurück zur Literatur!“ Durch Lesungen und Erzählungen wird eine Verbindung zu aktuellen Glaubens- und Lebensthemen hergestellt und damit ein Angebot für Menschen eröffnet, die auf der Suche nach Inspiration und Impulsen für ihr Leben sind.

Zum Buch:
Fahrenheit 451 ist eine scheinbar finstere Zukunftsvision über eine Gesellschaft, in der es als Verbrechen gilt, Bücher zu lesen oder sie gar zu besitzen. Verpackt in eine spannende Science Fiction-Handlung ging es Ray Bradbury mit seinem Buch jedoch vielmehr um eine sozialkritische Stellungnahme gegenüber einer apathischen Gesellschaft, die einerseits seitens einer autoritären Regierung mit simplen Mitteln wie Fernsehshows oder Vergnügungsparks unmündig gehalten wird, die sich andererseits aufgrund ihres steigenden Medienkonsum selbst in diese Lage bringt. Der Titel spielt auf die Temperatur an, bei der sich Papier angeblich selbst entzündet.

Seine eigentliche Stärke – und seine Aktualität – bezieht das Buch aus dem eindringlichen Porträt einer Bevölkerung, die sich fröhlich selbst entmündigt. [Steffen Vogel, derFreitag]

 

Zum Autor:
Ray Bradbury, 1920 in Waukegan, Illinois geboren, war schon als Schüler ein begeisterter Leser von Science Fiction-Geschichten. Gleich mit seiner ersten Kurzgeschichte, die 1938 erschien, hatte er Erfolg und machte das Schreiben zu seinem Beruf. Zunächst publizierte er in Zeitschriften und Zeitungen. 1950 erschienen die Mars-Chroniken, mit denen er seinen Durchbruch als Schriftsteller feierte. 1953 veröffentlichte er mit dem Roman Fahrenheit 451 sein bekanntestes Buch, das mehrfach verfilmt wurde. 2007 erhielt Bradbury den Pulitzer-Preis für seine lebenslangen Verdienste für Science Fiction und Fantasy. Er starb 2012 in Los Angeles.

 

 


Der Literaturgottesdienst in der Zusammenarbeit mit der Evangelischen Altstadtgemeinde von Bad Oeynhausen ist seit 2008 ein fester Bestandteil des Internationalen Literaturfestes „Poetische Quellen“.

Vorbereitet und präsentiert wird der Literaturgottesdienst von Pfarrer Lars Kunkel, Heidi Swietlik, Ute Lindemann-Treude, Herbert Lindemann, Birgit Kuhlmeier, Simone Homburg, Dirk Schormann, Ingrid Seidel, Dr. Achim Rehlaender und Britta Weber.

Musik: Harald Sieger